Hinweis - 11.11.2021

COVID-19 in Deutschland: Schutz von Mitarbeiter*innen und Mieter*innen hat weiter oberste Priorität

Die Corona-Zahlen sind auf einem neuen Höchststand - die vierte Welle erreicht uns gerade mit voller Wucht. Der Schutz unserer Mitarbeiter*innen sowie der Mieter*innen, in deren Wohnungen wir Arbeiten durchführen, hat für uns weiter oberste Priorität. Selbiges gilt auch für unsere Kunden und Lieferanten.  Daher wollen und müssen wir weiter mit vereinten Kräften die Eindämmung des Corona-Virus unterstützen.

Alle unsere Monteure sind daher verpflichtet, die behördlichen Hygienevorgaben und Abstandsregelungen strengstens einzuhalten. Alle Monteure sind mit FFP2-Masken ausgestattet und haben dazu auch Möglichkeiten zur Handdesinfektion auf ihren Fahrzeugen. Sie sind in diesen Zeiten selbstverständlich angehalten, ausreichend Abstand zu Bewohnenden zu wahren, in den Wohnungen und Gebäuden möglichst wenig anzufassen und auch unterwegs intensiv auf Hygiene zu achten. Zusätzlich haben wir allen unseren Mitarbeiter*innen ein Impfangebot unterbreitet und appellieren an sie, sich selbst regelmäßig auf das Virus zu testen. 

Unsere Mitarbeiter*innen sind darüber hinaus legitimiert, eigenverantwortlich einen Auftrag abzubrechen, sollten sie den notwendigen Abstand oder ihren Gesundheitsschutz nicht wahren können.

Sollten uns Kunden in unseren Niederlassungen persönlich kontaktieren wollen, so bitten wir diese um einen tagesaktuellen negativen Testnachweis.

Mit diesen Maßnahmen wollen wir dem aktuellen Gebot nach Abstand und verringertem Kontakt zwischen Menschen entsprechen und damit helfen, die vierte Welle zu brechen. 

Um auch innerhalb unseres Unternehmens das Vorgehen der Behörden zu unterstützen, arbeiten die meisten unserer Mitarbeitenden bereits seit Beginn der Pandemie von zuhause aus. Wir stehen in dieser herausfordernden Situation regelmäßig mit ihnen in Kontakt und halten sie dabei auch dazu an, auch im privaten Leben Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sowie sich regelmäßig zu testen und sich impfen zu lassen.

Neben klaren Regeln zu Hygiene und der Verringerung der Nähe unter den Menschen spielt das Thema Digitalisierung und damit Automatisierung eine große Rolle, damit wir in der aktuellen Situation unsere Dienstleistung zu großen Teilen aufrechterhalten können. Der größte Teil der Wohnungen, die sich im Techem Service in Deutschland befinden, ist mit einer Funkinfrastruktur ausgestattet. Überall dort, wo das der Fall ist, können wir Ablesewerte oder andere wichtige Daten auch in Zeiten von Corona aus der Ferne empfangen. In vielen Fällen überlassen uns Kunden weitere benötigte Daten auf digitalen Kanälen. Und auch die Prozesse für die Heizkostenabrechnungen laufen an vielen Stellen teilautomatisiert. Darüber hinaus werden die Abrechnungen über mehrere Standorte in Deutschland verteilt erstellt, sodass die Schließung einzelner Standorte nicht zu einem Ausfall unserer Dienstleistungen führen würde.

Wir wünschen allen Mitarbeiter*innen und Mieter*innen und auch allen anderen Menschen in unserem Land angesichts der einzigartigen, in den meisten Fällen sehr herausfordernden Situation weiterhin viel Kraft, Zusammenhalt und Solidarität und gute Gesundheit. 

Ansprechpartnerinnen für Journalisten
Katharina Bathe-Metzler
Head of Corporate Communications
Silke Rehlaender
Senior Corporate Communications Manager