Pressemeldung - 30.03.2022

Techem Umfrage: Mietende möchten stärker auf Energieverbrauch achten

  • Krise in Osteuropa sensibilisiert Verbraucherinnen und Verbraucher für Energieeffizienz und sparsames Nutzerverhalten
  • Privatvermietende wollen den Einsatz von Heizöl und Gas langfristig reduzieren und setzen auf Effizienzmaßnahmen
  • Digitalisierung sorgt für mehr Verbrauchstransparenz und unterstützt beim Energiesparen

Eschborn, 30. März 2022. Der sparsame Umgang mit Energie gewinnt angesichts der stark gestiegenen Energiepreise enorm an Bedeutung. Während Heizen im letzten Jahr ohnehin teurer geworden ist, sorgt die Krise in Osteuropa für einen weiteren Anstieg der Kosten. Eine aktuelle Umfrage des Energiedienstleisters Techem zeigt: Energieeffizienz und sparsames Nutzerverhalten rücken durch diese Entwicklungen stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. So möchten gut drei Viertel der Mietenden aufgrund der aktuellen Lage stärker auf ihren Energieverbrauch achten (76 Prozent). Auch für mehr als die Hälfte der Privatvermietenden hat das Thema Energieeffizienz an Relevanz gewonnen (54 Prozent), weshalb 45 Prozent von ihnen planen, den Einsatz von Heizöl und Gas in ihren Liegenschaften zu reduzieren. Konkrete Effizienzmaßnahmen, wie den Einsatz erneuerbarer Energien oder smarter Thermostate, möchte mehr als die Hälfte der Vermietenden umsetzen (57 Prozent). Drei Viertel von ihnen planen dies bereits innerhalb der nächsten zwei Jahre (75 Prozent).  

Deutsche befürworten Energiewende, aber wünschen sich mehr Transparenz
Die Zahlen zeigen: Die Krise in Osteuropa führt zu einer Sensibilisierung für die Themen Energiesparen und Energieeffizienz. Eine aktuelle Umfrage des Digitalverbandes Bitkom bestätigt zudem: Acht von zehn Deutschen stehen hinter der Energiewende, auch wenn diese für 71 Prozent noch zu langsam voranschreitet. Und auch die Bereitschaft, mehr Energie zu sparen, ist groß: So geben 79 Prozent der Befragten an, einen aktiven Beitrag zur Energiewende leisten zu wollen, indem sie weniger Strom verbrauchen. Eine wichtige Grundlage hierfür ist Verbrauchstransparenz, denn immerhin 40 Prozent der Deutschen kennen ihren Stromverbrauch nicht. 

Der größte Energiebedarf entsteht in Wohngebäuden für Heizung und Warmwasser. In diesem Bereich wünschen sich drei Viertel der Befragten ein Label oder Siegel, das die Energieeffizienz von Heizungsanlagen aufzeigt (75 Prozent). Intelligente Zähler, die den Echtzeitverbrauch der Heizung einfach und übersichtlich darstellen, sind für 68 Prozent interessant. Und auch hier spielt der Einblick in die Verbräuche eine entscheidende Rolle beim Energiesparen: Nur wer seinen Verbrauch kennt, kann sein Nutzerverhalten entsprechend anpassen.

Digitalisierung als Basis für Steigerung der Energieeffizienz
Damit Verbrauchsdaten erfasst, ausgewertet und monatlich bereitgestellt werden können, braucht es eine digitale Messinfrastruktur – ohne diese Technologie ist die Energiewende nicht zu bewältigen. Dieser Ansicht sind auch 72 Prozent der Befragten in der Bitkom Studie. Insbesondere digitalen Stromnetzen (69 Prozent) und Smart-Home-Anwendungen (64 Prozent) messen Verbraucherinnen und Verbraucher große Bedeutung zu. Zudem kann sich die Mehrheit der Umfrageteilnehmenden vorstellen, ihrem Energiedienstleister Verbrauchsdaten anonymisiert zu übermitteln, wenn sie dadurch künftig Energie und somit Heizkosten einsparen können (59 Prozent).

„Die Menschen in Deutschland wollen die Energiewende aktiv unterstützen. Durch die geopolitische Lage sind viele zusätzlich motiviert, Energie einzusparen, um unabhängiger von russischen Öl- und Gasimporten zu werden. Jetzt geht es um Aufklärung und Information, praktische Hilfestellung und finanzielle Anreize“, sagt Matthias Hartmann, CEO von Techem. „Während wir auf dem Smartphone jederzeit unser verbrauchtes Datenvolumen einsehen können und Autos in Echtzeit den Spritverbrauch anzeigen, gibt es eine solche Transparenz beim Energieverbrauch zu Hause in der Regel nicht. Dabei sind die digitalen Technologien längst da, um Verbraucherinnen und Verbraucher beim Energiesparen massiv zu unterstützen. Und die Zahlen zeigen: Das wollen sie auch!“

Mit Energiesparen zur Versorgungssicherheit beitragen
Auch wenn die geopolitische Situation sehr dynamisch bleibt, ist die Versorgung mit zum Heizen benötigter Energie für die verbleibenden Wochen dieser Heizperiode sichergestellt, gerade für Wohnimmobilien. Um die Versorgungsabhängigkeit allerdings langfristig zu reduzieren, muss auch die Energiewende schneller vorangetrieben werden, damit der Energiebedarf insgesamt sinkt. Das kann nur gelingen, wenn Effizienzmaßnahmen jetzt schnell umgesetzt und Vermietende dabei bestmöglich unterstützt werden. Hier besteht allerdings Nachholbedarf: 86 Prozent der Befragten aus der Bitkom Studie wünschen sich mehr Informationen zum Thema Energiesparen, sowohl für Vermietende als auch Mietende. Fest steht: Damit die Energiewende gelingt und die Versorgungsabhängigkeit sinkt, müssen alle Beteiligten zusammenarbeiten.

Mehr Informationen zu Effizienzmaßnahmen und konkrete Spartipps stehen auf der Techem Website zur Verfügung.

Techems Statement zur Situation in der Ukraine steht ebenfalls auf der Website bereit.

Über die Techem Studie
Die vorliegende Studie wurde von Techem unter 204 Personen in Deutschland durchgeführt, darunter 107 Privatvermietende und 97 Mietende. Die Datenerhebung erfolgte im März 2022 mittels einer Online-Umfrage.

Über die Bitkom Studie
Die Ergebnisse von Bitkom stammen aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.002 Personen in Deutschland ab 18 Jahren. Die Datenerhebung erfolgte zwischen dem 10. Januar und 10. Februar 2022.

Frau deutet auf Tablet mit EED-Verbrauchsinfo

Bildinformation: Die geopolitische Situation sensibilisiert Mietende für Energieeffizienz und sparsames Nutzerverhalten (Bildquelle: Techem / Fotografin Miriam Lindthaler, limitierte Nutzung bis 30.9.28).

Über Techem

Techem ist ein führender Serviceanbieter für smarte und nachhaltige Gebäude. Die Leistungen des Unternehmens decken die Themen Energiemanagement und Ressourcenschutz, Wohngesundheit und Prozesseffizienz in Immobilien ab. Das Unternehmen wurde 1952 gegründet, ist heute mit etwa 3.900 Mitarbeitenden in rund 20 Ländern aktiv und hat mehr als 12 Millionen Wohnungen im Service. Techem bietet Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Wärme und Wasser in Immobilien an. Die Produkte und Lösungen des Unternehmens vermeiden jedes Jahr rund 8,7 Millionen Tonnen CO2. Als Marktführer in der Funkfernerfassung von Energieverbrauch in Wohnungen treibt Techem die Vernetzung und die digitalen Prozesse in Immobilien weiter voran. Moderne Funkrauchwarnmelder mit Ferninspektion und Leistungen rund um die Verbesserung der Trinkwasserqualität in Immobilien ergänzen das Lösungsportfolio für die Wohnungswirtschaft. Weitere Informationen finden Sie unter www.techem.de

Ansprechpartnerinnen für Journalisten
Katharina Bathe-Metzler
Head of Corporate Communications
Silke Rehlaender
Senior Corporate Communications Manager
Janina Schmidt
Senior Corporate Communications Manager