Pressemeldung - 12.05.2023

„Smart Meter: Schlüsselelement der Energiewende“ – Gero Lücking, Head of Smart Metering bei Techem, zur Verabschiedung des Gesetzes zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende

Eschborn, 12. Mai 2023. Die Digitalisierung des Gebäudebestands ist ein zentrales Element der Energiewende. Intelligente Messsysteme, sogenannte Smart Meter, leisten dazu einen entscheidenden Beitrag. Als Teil der digitalen Infrastruktur schaffen sie die Grundlage für ein weitgehend klimaneutrales und auf Sektorenkopplung optimiertes Energiesystem. Smart Meter liefern die notwendigen Informationen, um schwankende Erzeugung mit den Verbräuchen von beispielsweise Wärmepumpen in Einklang zu bringen und diese besser in das Stromnetz integrieren zu können. Darüber hinaus etablieren Smart Meter erneuerbare Energien in der Breite.

Mit der heutigen Verabschiedung des Gesetzes zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende (GNDEW) durch den Bundesrat, hat dieser nun den Weg für einen beschleunigten und dringend benötigten Rollout dieser intelligenten Messsysteme frei gemacht. Hierzu Gero Lücking, Head of Smart Metering bei Techem:

„Der Nutzen der intelligenten Messsysteme für die Immobilienwirtschaft ist offensichtlich. Sie bilden den Grundstein für effiziente Prozesse, mehr Transparenz bei Verbrauch, Kosten und Emissionen und damit für die Reduktion von Energieverbräuchen. Somit gehen sie Hand in Hand mit der gesetzgeberischen Zielsetzung, die Digitalisierung der Energiewende zu beschleunigen. Mit den jetzt beschlossenen Vereinfachungen sowie der gerechteren Kostenverteilung gibt es zudem keinen Grund mehr, nicht auf die intelligenten Messsysteme zu setzen und damit in die Digitalisierung dieser Infrastruktur zu investieren.

Um Synergien zu schaffen und spartenübergreifend agieren zu können, bietet Techem als wettbewerblicher Messstellenbetreiber Smart Metering in Kombination mit Submetering an. Auf diese Weise verbinden wir den Ansatz, den der Gesetzgeber aus dem Bereich ‚Strom‘ heraus forciert, mit digitalen Gaszählern. Smart Meter schaffen damit commodity-übergreifend die Voraussetzung für die Umsetzung zentraler Berichtsanforderungen, wie etwa ein wiederkehrendes ESG-Reporting und legen so die Basis für mehr Energieeffizienz im Gebäude.

Alle Geschäftsmodelle der Energiewende, die auf Effizienzsteigerungen und Emissionsvermeidung im Gebäudebestand sowie im Neubau abstellen, sind eng mit dem Rollout intelligenter Messysteme verknüpft. Die Digitalisierung der Strom- und Gaszähler ist daher die Basis von strategischem, zielgerichtetem Handeln auf dem Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand und damit zur Erreichung unserer Klimaziele.“

Bildinformation: Gero Lücking, Head of Smart Metering bei Techem, sieht im GNDEW die Voraussetzung für einen beschleunigten Rollout von intelligenten Messystemen (Bild: Techem).

Über Techem

Techem ist ein führender Serviceanbieter für smarte und nachhaltige Gebäude. Die Leistungen des Unternehmens decken die Themen Energiemanagement und Ressourcenschutz, Wohngesundheit und Prozesseffizienz in Immobilien ab. Das Unternehmen wurde 1952 gegründet, ist heute mit rund 4.000 Mitarbeitenden in 19 Ländern aktiv und hat mehr als 12 Millionen Wohnungen im Service. Techem bietet Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Wärme und Wasser in Immobilien an. Als Marktführer in der Funkfernerfassung von Energieverbrauch in Wohnungen treibt Techem die Vernetzung und die digitalen Prozesse in Immobilien weiter voran. Moderne Funkrauchwarnmelder mit Ferninspektion und Leistungen rund um die Verbesserung der Trinkwasserqualität in Immobilien ergänzen das Lösungsportfolio für die Wohnungswirtschaft. Weitere Informationen finden Sie unter www.techem.de.

Ansprechpartnerinnen für Journalisten

Katharina Bathe-Metzler

Head of Corporate Communications

Telefon: +49 (0) 61 96/5 22-26 77

katharina.bathe-metzler@techem.de

Janina Schmidt

Senior Corporate Communications Manager

Telefon: +49 (0)174 - 7444137

janina.schmidt@techem.de