Pressemeldung - 15.06.2023

Digitale Gebäudedaten zugänglicher machen: Appell von Techem CEO Matthias Hartmann zum Digitaltag

  • Digitalisierungsoffensive im Gebäudesektor ist Grundvoraussetzung für erfolgreiche Energiewende 
  • Silos aufbrechen und Datenqualität in Immobilien verbessern
  • Spartenübergreifende Bündelung von Daten für größere Einspareffekte

Eschborn, 15. Juni 2023. Tag für Tag werden in unseren Gebäuden Daten erzeugt, gemessen, gespeichert und weiterverarbeitet. Häufig erfolgt dies jedoch ohne eine Verknüpfung, aus der sich wichtige Folgerungen für eine höhere Prozess- und Energieeffizienz sowie den Klimaschutz ziehen lassen. Die Politik hat in diesem Jahr mit dem Gesetz zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende (GNDEW) bereits wichtige und richtige Weichen gestellt. Anlässlich des diesjährigen Digitaltages am 16. Juni fordert Techem CEO Matthias Hartmann nun, das Tempo bei der Digitalisierung im Immobiliensektor weiter anzuziehen, die Datenqualität zu verbessern, digitale Verbrauchsdaten im Gebäude zugänglicher zu machen sowie deren Nutzung kontinuierlich zu optimieren.  

Daten bündeln und Effizienz steigern
„Ein CO₂-neutraler Gebäudebestand erfordert einen ganzheitlichen Blick auf die verfügbaren Daten. Nur so lassen sich alle Optimierungspotenziale ausschöpfen“, so Matthias Hartmann. Messbare Vorteile resultieren etwa aus der Kombination von Smart Metering und dem klassischen Submetering: Daten des Strom-, Gas-, Wärme- und Wasserverbrauchs lassen sich auf diese Weise bündeln und stellen damit die Basis für eine höhere Verbrauchstransparenz und mehr Energieeffizienz im Gebäude dar. 

Dennoch bleiben derzeit noch viele der bereits vorhandenen Daten – trotz Anonymisierung – ungenutzt, weil es an spartenübergreifenden Lösungen fehlt. „Die Immobilienwirtschaft braucht daher nicht nur gemeinsame Standards, um die Datenqualität weiter zu verbessern. Es gilt zudem vorhandene Silos innerhalb der Branche aufzubrechen, digitale Gebäudedaten im Sinne einer offenen Datenökonomie und in Einklang mit der DSGVO zugänglicher zu machen sowie daraus gezielte Maßnahmen für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz abzuleiten“, so Hartmann.

Das wird etwa am Beispiel von Heizungsanlagen deutlich: Obwohl ihre autonome Steuerung schon heute möglich ist, dürfen die verfügbaren Verbrauchsdaten nicht automatisiert weiterverarbeitet werden. Das daraus resultierende Unwissen über den Energieverbrauch verhindert die optimale Einstellung der Anlagen und sorgt so für unnötigen CO₂-Ausstoß und Kosteneffekte.

Digitale Potenziale entdecken, verstehen und gestalten
Für einen effizienten, hochautomatisierten Gebäudebetrieb sind geringinvestive digitale Lösungen wie ein regelmäßiges Heizungsmonitoring und eine optimierte Betriebsführung unerlässlich. Die aktuelle Techem Verbrauchskennwertestudie zeigt, dass diese Maßnahmen eine Effizienzsteigerung von etwa 15 Prozent ermöglichen. „Ohne Technologieoffenheit und Digitalisierung kann die Wärmewende nicht gelingen. Es ist daher für alle Akteure zentral, ihre vorhandenen Potenziale auszuschöpfen und Lösungen aktiv zu gestalten“, erläutert Hartmann.

Der Digitaltag wurde 2019 von der Initiative „Digital für alle“ ins Leben gerufen, um eine Teilhabe aller an der Digitalisierung und ihrer Entwicklung zu ermöglichen. Mit Aufklärungsformaten wie Seminaren, Workshops und offenen Türen soll der Digitaltag Menschen Digitalisierungstrends nahebringen und ihnen neue Möglichkeiten aufzeigen. In diesem Jahr stehen digitale Kompetenzen unter dem Motto „Digitalisierung: Entdecken. Verstehen. Gestalten.” im Fokus. 
 

Informationen und Hintergründe zur Initiative „Digital für alle“ sowie zum Digitaltag 2023, den Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten finden Sie unter www.digitaltag.eu

Bildinformation: Anlässlich des diesjährigen Digitaltages fordert Matthias Hartmann, digitale Verbrauchsdaten im Gebäude zugänglicher zu machen (Bildquelle: Techem).

Über Techem

Techem ist ein führender Serviceanbieter für smarte und nachhaltige Gebäude. Die Leistungen des Unternehmens decken die Themen Energiemanagement und Ressourcenschutz, Wohngesundheit und Prozesseffizienz in Immobilien ab. Das Unternehmen wurde 1952 gegründet, ist heute mit rund 4.000 Mitarbeitenden in 19 Ländern aktiv und hat mehr als 12 Millionen Wohnungen im Service. Techem bietet Effizienzsteigerung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Wärme und Wasser in Immobilien an. Als Marktführer in der Funkfernerfassung von Energieverbrauch in Wohnungen treibt Techem die Vernetzung und die digitalen Prozesse in Immobilien weiter voran. Moderne Funkrauchwarnmelder mit Ferninspektion und Leistungen rund um die Verbesserung der Trinkwasserqualität in Immobilien ergänzen das Lösungsportfolio für die Wohnungswirtschaft. Weitere Informationen finden Sie unter www.techem.de.

Ansprechpartnerinnen für Journalisten

Katharina Bathe-Metzler

Head of Corporate Communications

Telefon: +49 (0) 61 96/5 22-26 77

katharina.bathe-metzler@techem.de

Janina Schmidt

Senior Corporate Communications Manager

Telefon: +49 (0)174 - 7444137

janina.schmidt@techem.de